Magermilchfaschisten

07.09.2017

Schäumend vor Wut

Neulich reisst einer meine Autotür auf und schreit mich an. Rastet völlig aus. Da steht ein Jogger mit Schaum vor dem Mund und brüllt:" Ich schlag Dir die Fresse ein."

Also, ich meine echten Schaum, nicht im übertragenen Sinne.

Ich hab mich tierisch verjagt und nicht verstanden was Sache ist. Der Typ holt aus und will zuschlagen, aber etwas bremst ihn im letzten Moment. Er brüllt und beleidigt mich mit vollmundigen Kraftausdrücken.

Irgendwann verstehe ich, dass er meint, ich hätte ihm an einem Zebrastreifen den Vorrang genommen. Er fotografiert mich und mein Kennzeichen mit seinem iPhone 7+ und rennt weiter.

Der Mann war kein Proll, eher der Typ mittlerer Leistungsträger, gehobene Mittelschicht. Unter normalen Umständen vermutlich eher gemäßigt, vernünftig, abwägend.

Schläge durchs Fenster

Vor wenigen Wochen fahre ich an einer Baustelle vorbei. Plötzlich sehe ich einen älteren Mann auf seinem Fahrrad auf mich zu radeln. Er brüllt und schimpft und fuchtelt.

Ich halte an. Als er vorbeifährt brüllt er und schlägt mich durch die offene Scheibe. Ich verstehe, dass er meint Vorfahrt zu haben. Die Straße ist zwar eine Einbahnstraße, aber die Schilder erlauben Fahrradfahrern auch in Gegenrichtung zu fahren.

Stockhiebe

Ein kleiner Geschäftsmann erzählte mir folgende Geschichte: Er fährt durch eine 30er Zone im braven Lokstedt und ein Rentner schlägt mit seinem Stock ein paar Beulen in sein Auto.

Der kleine Geschäftsmann steigt aus und stellt den Rentner zu Rede. Er versteht, dass der Rentner offenbar findet, der Geschäftsmann sei zu schnell gefahren. Passanten mischen sich ein, die Polizei wird gerufen. Die Passanten bedrängen den kleinen Geschäftsmann, weil er einen Rentner festhält. Mit Unterstützung der Passanten kann der Rentner entkommen.

Die Polizei trifft ein als alles vorbei ist. Der Rentner ist weg, die Passanten gehen ihrer Wege und der kleine Geschäftsmann bezahlt für die Reparatur seines demolierten Autos ein paar tausend Euro.

Leute, wir müssen reden.

Über den Vorrang am Zebrastreifen? Die Höhe gefühlter Geschwindigkeit? Ausnahmeregelschilder für Radfahrer am Strandweg deuten?

Ernsthaft - über Verkehrsregeln?

Ich meine, wir sprechen hier nicht über irre Einzeltäter aus einer obskuren Subkultur. Wir sprechen über Menschen aus der Mitte der Gesellschaft. Leute, die selbstredend gegen Nazis sind, ihren Müll trennen und bei Skandalen brav empört sind. Bei denen ein nichtiger Anlass genügt, eine diffuse Unrechtsempfindung auszulösen, die sie mental so derartig aus der Bahn wirft, dass sie zu Fanatikern morphen.

Die Presse nennt sie "Wutbürger".

Aber woher kommt das? Liegt es in der Luft oder ist es im Trinkwasser? Kommt es aus dem Fernsehen oder liegt es am Internet?

Oder sind es die Gene?

Hat es denn jemals zuvor so eine Mentalität im Land der Dichter und Denker gegeben… ?