Blog

Schadlos durch den Blödmarkt

November `15

Es geht Schlag auf Schlag. Wieder habe ich eine wichtige Lektion gelernt und sie lautet… nein, ich muss von vorn anfangen.

§

In einer Mietsache ging es um einen Streitwert von ca. 140,- €. Nach vollumpfänglicher juristischer Beratung durch die Anwälte des Mietervereins war ich voll im Recht. Aber so was von im Recht, das glaubt man nicht. Und genau das sollte man auch nicht tun, nämlich glauben, dass man im Recht ist. Als es nämlich drauf ankam, stellte sich nach erneuter Konsultation der Experten heraus, dass es mit Recht und Gesetz nicht so eindeutig ist und ich zwar eigentlich jede Menge Recht habe, dass dieses aber praktisch wertlos ist.

Aus diesem Grund bin ich nun gezwungen nach der Pfeiffe von ein paar Pfeiffen zu tanzen - genannt "Handwerker". Die nutzen jetzt diese Wohnung als Zugang für längst überfällige Sanierungsarbeiten an diesem klapprigen, undichten Haus, wovon ich rein gar nichts habe, ausser jede Menge Ärger und Nerverei. Wer einmal vom Gefühl der Machtlosigkeit kosten will, der liefere sich testweise Handwerkern aus und fühle in sich hinein.

Zur selben Zeit habe ich beim BlödMarkt ein Gerät gekauft. Es kostete ungefähr so viel wie der Streitwert in der Mietsache, nämlich 140,- € und ist das digitale Gegenstück zu einem Handwerker. Es ist teuer, es leistet Pfusch und raubt einem mit seiner umfassbaren Beschränktheit den Verstand. Wer vom Gefühl der Machtlosigkeit… siehe oben und ersetze „Handwerker“ durch „Gerät“.

Ich bin also mit dem Ding wieder zum Blödmarkt hin um es zurück zu geben und - ja klar, kein Problem. Geld zurück? Sicher doch, hier bitteschön. Einfach so.

Der Blödmarkt hat also genau das getan, was ich von dem "Recht" erwartet hätte, das der Staat mir angeblich garantiert: Der Blödmarkt hat mich schadlos gehalten.

€ vs. § = 1:0

Im direkten Vergleich zwischen Staat & Blödmarkt steht es nun also 1:0 für Blödmarkt. Zwar haben mir beide Mannschaften etwas angedreht, das nicht funktioniert wie beworben, aber der Blödmarkt steht für die Versäumnisse der Geräte-Hersteller gerade. Der Staat tut dies für die Versäumnisse seiner Rechte-Hersteller nicht.

Falls sich irgendwer also noch fragen sollte, warum die Menschen nicht auf die Barrikaden gehen wegen TTIP, der Netzneutralität, Vorratsdatenspeicherung, Flüchtlingskrise, Bankenkrise, GEZ Gebühr, NSA, kalte Progression und überhaupt jeder denkbaren Schweinerei - hier ist die Antwort: Die Leute trauen den Konzernen mehr als dem Staat, denn sie machen mit den Konzernen die besseren Erfahrungen.

Der Staat ist immer nur der Spielverderber, der von seinen Bürgern 110%ige Korrektheit erwartet und im Gegenzug genau nichts liefert. Die Konzerne erwarten von ihren Kunden weder Korrektheit noch überhaupt irgendwas und liefern im Gegenzug alles, was Du willst.